Der Auftakt in Dresden: Live-Einzelkritik

18 Aug

Schalke bei Dynamo Dresden: Eine Live-Einzelkritik zur 1. DFB-Pokalrunde.

Ralf Fährmann: Starker Spagat-Save nach vier Minuten. Strahlt schon wieder die alte Ruhe und Präsenz aus. Beim 0:1 entscheidet er sich für die falsche Ecke – beim Elfmeter ist man dann chancenlos. Ordentliche erste Halbzeit, wobei: zwei Schüsse aufs Tor, nur einen gehalten – wenn man rein die Zahlen betrachtet, ist das eine miese Quote. // Beim 0:2 spekuliert und beschwert er zu lange auf Toraus. Den Schuss von teixeira kann er dann nicht halten – zu platziert. Toll in der 84. Minute als Libero ala Manu Neuer.

Marco Höger: Überraschend auf Rechts im Team statt Kaan Ayhan. Nach 20 Minuten erste Offensivakzente, defensiv nach 19 Minuten im Zentrum per Kopf zur Stelle. Starker Vorstoß nach 37 Minuten mittels energischem Dribbling führt leider nur zur dritten Ecke. Drehte zum Ende etwas auf – kann in der zweiten Halbzeit wichtig werden. // nach der Pause viel zu langsam für Stefaniak und irgendwie damit auch mitverantwortlich fürs 0:2.

Felipe Santana: Anfangs nur Ballverteiler. Dann nach 23 Minuten zu zaghaft im eins-gegen-eins und mit Gelb, Strafstoß und dem 0:1 korrekt bestraft. Spielt in der Abwehr bei Ballbesitz fast nur horizontale Bälle. Übernimmt bei Ballbesitz die zentrale Rolle, während Matip deutlich nach Links rausschiebt, um zu initialisieren. Eine erste Hälfte, wie man sie von ihm kennt – inklusive dem ersten Bock. // kaum am Ball nach der Pause: am 0:2 schuldlos, sonst wenig gefordert. Hat das 1:2 auf dem Fuß, jubelt dann mit Matip, der den Nachschuss (78.) verwertet.

Joel Matip: Ballsichere Anfangsphase, oft in der Initiierung der Angriffe beteiligt wie bei der ersten großen Torchance nach elf Minuten durch Choupo. Starker Vorstoß auch in der 32. Minute, als er Choupo einsetzt, der am Sechzehner geblockt und gefoult wird. Fast alle Vertikalpässe aus der Defensive sind seine Aufgabe. Starke erste Halbzeit! // zu zaghaft im Zweikampf beim 0:2, hat eigentlich Ballbesitz und kann klären, aber schenkt den Ball her. Läuft Eilers etwas später nach 58 Minuten ganz stark ab, auch wenn der eine Notbremse reklamiert. Erwurstelt das 1:2 in der 78. Minute, steht wie ein Knipser goldrichtig.

Sead Kolasinac: Gepennt nach vier Minuten, als ein Dynamo-Außen im Rücken davonrennt. Taktische Devise auf Links scheint zu sein, dass er Flankenläufe in die Tiefe wagt und Choupo ins Zentrum abkippt. Zweimal in der Anfangsphase versucht er das – durchaus dynamisch und deutlich offensiver als Höger auf rechts. Das ändert sich bis zum Ende der ersten Hälfte, weil sich das Schalker Spiel mehr auf Rechts verlagert. // trifft nach 53 Minuten von halblinks per Streifschuss die Latte mit einem Hammer.

KP Boateng: Riesenbock in der 15. Minute, als er unter einer Flanke zentral vor dem eigenen Fünfmeterraum durchtaucht. Offensiv und in der Eröffnung in der ersten halben Stunde noch schwach, Steilpass in der 27. Minute für Höger zu ungenau – Toraus. Nach Ecke Meyer (30.) zieht er am Sechzehner gegen Dresdens Türholt durch – Gelb, etwas zu hart für meinen Geschmack. Wirkt da aber schon recht genervt. Sein Torschuss aus 20 Metern nach 40 Minuten (muss er nehmen!) ist eigentlich keiner. Deutlich präsenter in der ersten Hälfte als Nebenmann Roman – aber nicht nur positiv. // legt in der 71. Minute super für Choupo auf, der muss das Ding machen. Geht in der 76. Minute für Barnetta runter.

Roman Neustädter: 25 Minuten lang kaum am Spiel beteiligt. Hat nach 43 Minuten, als er erstmals beteiligt ist an einem Angriffsaufbau, nach einem Doppelpass den ihm typischen Fehler: Ballverlust bei stark aufgerückter Elf – gefährlich! // zurecht Gelb nach 59 Minuten. Holt sich nach dem 0:2 dann endlich mal öfter den Ball zum Aufbau.

Sidney Sam: Weniger ballsicher als Choupo auf der anderen Seite. Aber die Dynamik, die er drauf hat, blitzt schon in den ersten 20 Minuten zweimal auf. Danach kaum zur sehen bis zu Pause. Schwache erste Hälfte! // schwache Standards – auch nach 47 Minuten: Freistoß aus Halbfeld ins Toraus. Kurz drauf gute Kombi mit Choupo, aber er schießt am Tor vorbei. Nach 60 Minuten für Clemens vom Feld – das war noch nicht so die Offenbarung.

Max Meyer: In den ersten 20 Minuten blass, wenig Ballkontakte. Nach einer halben Stunde der Mann für die Standards: Freistoßflanke nach 32 Minuten scharf aufs Tor gezogen, aber Keeper Kirsten kann (und muss das auch) klären. Muss nach der Pause deutlich zulegen und nicht nur bei Standards den Ball an sich reißen. // Macht nach 51 Minuten Platz für Draxler – wirkte nicht, als könne er noch helfen.

EM Choupo-Moting: In der Anfangsphase mit gefälliger Ballbehandlung und dem ersten Schalker Torschuss (9.) aus 17 Metern. Noch enger aus 14 Metern halblinks nach zehn Minuten: Starker Schuss mit Links, knapp rechts vorbei. Später dann kaum mehr in Aktion getreten. // Guter Schuss mit Links aus 22 Metern nach 62 Minuten, aber 1 Meter links vorbei. Ist in jedem Fall nach 65 Minuten Schalkes agilste Offensivkraft. Aber er muss nach 72 Minuten das 1:2 machen, sechs Meter frei vor dem Tor.

Klaas Jan Huntelaar: Ihm prallt der Ball eine halbe Stunde lang immer wieder zu weit weg – wenn er überhaupt rankommt. Ab und zu gesucht, selten gefunden. Seine stärkste Szene hat er nach 35 Minuten, als er selbst etwas aus der Tiefe kommt, nach rechts mit Ball ausweicht und dann zu Boa querlegt, der geblockt wird (35.). Sein Freistoß aus 26 Metern (42.) landet in der Vier-Mann-Mauer. Lässt sich bis zur Pause häufiger fallen. // hat direkt nach dem 0:2 die Riesenchance aufs 1:2, trifft aber den Torwart.

Julian Draxler: // Direkt nach seiner Einwechslung (52.) holt er eine Ecke raus. Viel Dampf. Gleich überall zu finden. Holt nach 68 Minuten mutig eine Ecke raus. Klasse-Vorarbeit nach kurzem Dribbling und Maßflanke auf Santana nach 78 Minuten. Holt stark den Freistoß raus (86.), den er dann selbst aus 17 Metern knapp drüber setzt. Tolles Solo in der 92. Minute, klasse Abschluss, tolle Parade Kirsten.

Christian Clemens: Kommt nach 61 Minuten positionsgetreu für Sam. Ordentliche Standards, gut über den rechten Flügel. Nutzt in der 93. Minute die Riesenchance beim Volley aus neun Metern nicht.

Tranquilo Barnetta: Kommt nach 76 Minuten für KPB. Hilft nicht.

Advertisements

Eine Antwort to “Der Auftakt in Dresden: Live-Einzelkritik”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Das frühe Pokalaus: Dynamo Dresden – Schalke 04, 2:1 | Halbfeld­flanke - 19. August 2014

    […] mit Tobias Weckenbrock vom SchalkeWeb eine kurze Diskussion zum Spiel und ein Ausblick, wie’s weiter gehen […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: