Abschiedsgruß an einen großen Blogger

30 Mrz

Als vor einigen Jahren der Königsblogger Torsten Wieland ankündigte, sein Bloggerdasein zu beenden, da starb ein Blog – und die Blogosphäre trauerte. Heute trauert die Blogsphäre wieder, diesmal aber über einen menschlichen Tod: Matthias in der Weide, besser bekannt als schalkefan.de ist tot.

Es kam plötzlich: Am Samstagmorgen, als ich die Blogosphäre aufklappte, der Schock. Im Blog von Matthias stand etwas von tiefer Trauer, Abschied und Tod. Unterschrieben von Autor Bene, einem der besten Freunde von Matthias. Zentraler Inhalt: Bloginhaber Matthias ist tot. Unerwartet, nach kurzer Krankheit.

Da gehen einem viele Gedanken durch den Kopf: Schalke 04 verliert seinen schlausten und akribischsten Blogger. Einen, der sechs Tage die Woche etwas intelligentes, hintergründiges, meinungsfreudiges aus der Schalkewelt aufschrieb. Jeden Morgen außer sonntags, immer um etwa 7 Uhr. Er warf Themen auf, diskutierte sie so intensiv wie keiner in den Kommentaren, stets schlau, reflektiert, nicht immer richtig, aber immer aufrichtig. Von ihm las man nie ein „BVB Hurensöhne“ via Twitter. Wenn er lästerte oder fluchte, dann immer feinsinnig und humorvoll. Er schrieb nie, dass sein größter Lebenstraum die Deutsche Meisterschaft sei. Wenn andere längst euphorisch waren, blieb er Realist, am Boden, nüchtern. Feiern tat er erst, wenn es soweit war. Wohltuend!

Er war einer der kreativen Köpfe, der mir mein Schalkeleben viele Jahre bereicherte. Einer der ersten, der das Bloggen für Fußballteams probierte, lange bevor es WordPress und Konsorten gab. Er diskutierte einst auf der Schalke-Mailinglist, als Blog in Deutschland noch mit ck geschrieben wurde. Immer geistreich und aufschlussreich. Dann bereicherte er die Schalke-Blogosphäre und Nerdkurve mit Aktionen, u.a. der Tipprunde, bei der es darum geht, möglichst weit daneben zu liegen.

Matthias erfand die nie erreichte Twitter-Aktion @finaleS04, ein Projekt mit einer kleinen zweistelligen Schalke-Twittererschar, die rund ums Pokalendspiel gegen den MSV Duisburg 72 Stunden lang aus der Schalkewelt an TV und in Berlin unter einem gemeinsamen Account twitterten. Hunderte folgten den Tweets und bereicherten so ihr Pokalsiegerlebnis. Und daraus entwickelte sich eine eng verbundene und aktive Vereins-Blogosphäre, die deutschlandweit ihresgleichen sucht.

Während ich diese Zeilen schreibe, stehe ich im Stadion Rote Erde und verfolge das Gastspiel seiner zweiten Fußballliebe SC Preußen Münster beim BVB II: Matthias recherchierte, dass in Münster im Stadion an der Hammer Straße der einzig verbliebene Rasen aus der Bundesliga-Eröffnungssaison liegt. Er schrieb es im Blog auf, sprach Zeitungen an, dachte sich dann eine eigene Aktion aus: Er verschenkte und verloste Bundesliga-Historie in Tütchen.

Dass Matthias tot ist, ist ein herber Verlust. Für mein Twittererlebnis, für meine kleine digitale Schalkewelt. Der Verlust für seine Frau, seine Eltern, seine Freunde und Fanclubkollegen ist ungleich größer. Darum gilt ihnen mein Beileid. Ihr habt einen tollen Menschen verloren.

Matthias, dir ein ewig Glück auf!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: